Frau im Bett

Perfekt schlafen mit der richtigen Bettwäsche

Welches Material ist das richtige für meine Bettwäsche?

Egal ob Babys, Kinder oder Erwachsene jeder Mensch benötigt Bettwäsche und da man in dieser einige Stunden täglich verbringt, sollte diese perfekt sämtlichen Bedürfnissen angepasst sein.

Bettwäsche kaufen in guter Qualität, darauf kommt es an! Aber die Bettwäsche im Allgemeinen unterscheidet sich nicht nur in der Qualität oder das verwendete Material, auch die genutzten Stoffe spielen eine große Rolle. Aus Baumwollfasern kann man zahlreiche Produkte herstellen, wie beispielsweise Jersey oder Biber. Besonders beliebt zur Herstellung von Bettwäsche sind folgende Materialien:

Weiterlesen

Eine Kaffeemaschine die Kaffee kocht

Regelmäßiges Entkalken – Guter Kaffee braucht gute Pflege

Kaffee ist ein Genuss, Medizin und Muntermacher. Sauerstoffreiches, mineralhaltiges Wasser erhöht das Kaffeearoma. Diese geschmacksverstärkenden Mineralien zerstören mit der Zeit die Kaffeemaschine und verhindern, dass der Kaffee schnell überbrüht wird. Um eine Kaffeemaschinen Reparatur zu verhindern sowie das Kaffeearoma zu erhalten, muss Du Deine Maschine regelmäßig mit dem Mittel, welches der Hersteller empfiehlt, entkalken. Bereits im vorherigen Artikel haben wir uns über den morgendlichen Erfrischer genaue Gedanken gemacht. Weiterlesen

Frisch gebrühter Kaffee läuft von der Maschine in die Tasse

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

So gut wie jeder Mensch trinkt Kaffee. Manche lieben es so sehr, dass sie sogar eine professionelle Kaffeemaschine zu Hause haben. Denn heutzutage lassen sich bei einem Defekt die Kosten durch eine Reparatur langfristig relativ niedrig halten. In Kulturen rund um den Globus trinken Menschen Kaffee zu den verschiedensten Anlässen. Es stellt sich dennoch die Frage; Wie gesund ist Kaffee eigentlich wirklich? Welche Mengen kann man ohne Bedenken zu sich nehmen? Solltest Du ein begeisterter Kaffeetrinker sein, bist du an der richtigen Stelle angekommen.

Weiterlesen

Hochbeet im Garten und Bäumen

Das Hochbeet als Do-It-Yourself

DIY ist seit Jahren ein großer Trend, der sich aber schon lange nicht mehr auf Stricken, Häkeln oder Basteln beschränkt. Immer mehr Menschen – vor allem in Großstädten – haben Sehnsucht nach Ursprünglichkeit. Und so ist auch das Gärtnern wieder groß in Mode gekommen und mit ihm die Hochbeete. Hochbeete sind schon seit langer Zeit von Hobbygärtnern gebaut worden, weil sie dem Gartenfreund beim Ziehen von selbst angebautem Gemüse immense Vorteile bieten.

Da auch immer mehr Großstädter ihr Gemüse am liebsten selbst anbauen wollen, weil sie dann sicher sein können, dass keine Pestizide zur Unkrautvernichtung verwendet worden sind, ist Urban Gardening immer mehr auf dem Vormarsch. In vielen Großstädten benutzen engagierte Gärtner freie Dachflächen, Hinterhöfe oder nicht benutzte Freiflächen zum Anbau von Gemüse. Und da hier oft zu wenig bepflanzbarer Boden vorhanden ist,  ist auch beim Urban Gardening das Hochbeet wieder groß in Mode gekommen.

Wer keine Lust hat, ein Hochbeet selbst zu bauen, der kann sich ganz bequem eines kaufen. Der Markt bietet unzählige Modelle in allen möglichen Größen. Während das ursprüngliche Material für den Hochbeetbau Holz gewesen ist, werden inzwischen auch andere Materialien wie Kunststoff oder Metall verwendet. Besonders beim Einsatz von Hochbeeten auf Balkonen oder Terrassen werden gerne Modelle aus Kunststoff benutzt. Sie haben den Vorteil leichter und pflegeleichter zu sein als ein klassisches Hochbeet aus Holz.

Das klassische Hochbeet ist auch unten offen, damit die Hochbeetbefüllung in Kontakt mit der Gartenerde steht. Das ist notwendig, damit Regenwürmer und sonstige Kleinstlebewesen ihre nützliche Arbeit zur Bodenverbesserung verrichten können. Während bei den Hochbeeten auf Balkonen und Terrassen in der Regel Blumenerde verwendet wird, die auch mit fertig gekauftem Kompost gemischt werden kann, versorgt das klassische Hochbeet, das im Garten steht, sich selbst mit den nötigen Nährstoffen. Ein klassisches Hochbeet funktioniert nämlich wie ein Komposthaufen, weil bei seiner Errichtung verschiedene Schichten von Gartenabfällen aufeinander gesetzt werden.

Hier ein Beispiel für einen klassischen Hochbeetaufbau:

In der Regel werden 6 unterschiedliche Befüllungen verwendet.

  • Unterste Schicht (1):
    • Dicke Äste, Laub und Zweige
  • Nächste Schicht (2):
    • Kompost, der noch nicht ganz verrottet ist und dünne Äste
  • Nächste Schicht (3):
    • Fertiger Kompost
  • Nächste Schicht (4):
    • Verrotteter Stallmist, sofern vorhanden oder besorgbar, alternativ grober Kompost
  • Nächste Schicht (5):
    • Mischung aus grobem Kompost und Gartenerde oder fertiger Kompost.
  • Oberste Schicht (6):
    • Gartenerde

Warum machen sich die Hobbygärtner diese Arbeit?

Weil das klassische Hochbeet viele Vorteile hat.

  • Mit der Anlage eines Hochbeetes werden Gartenabfälle wie Äste, Laub oder Rasenschnitt nicht nur sinnvoll entsorgt, sondern auch ertragssteigernd eingesetzt.
  • Lästiges Bücken bei der Gartenarbeit entfällt. Die Arbeitshöhe liegt meist bei 80 bis 90 cm.
  • Es ist in der Regel keine zusätzliche Düngung für das angebaute Gemüse notwendig, weil sich das Hochbeet quasi selbst versorgt. Denn durch die Verrottung der einzelnen Schichten entsteht frischer Kompost.
  • Wühlmäuse und Maulwürfe können keinen Schaden an den Pflanzen anrichten, wenn beim Bau des Hochbeetes am Boden ein engmaschiger Kaninchendraht ausgelegt wird. Auch Fress-Schäden durch Schnecken halten sich in Grenzen, weil man sie schon an der Wand des Hochbeetes  absammeln kann.
Frau isst am Tisch

Ein fast gemütlicher Abend mit Freunden

Bianca erinnert sich noch genau an den Abend, denn sie eigentlich gemütlich mit ihren Freunden verbringen wollte. Leider hat ihr fast ihre Spülmaschine einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zum Glück konnte das Debakel noch glücklich enden und am nächsten Tag durch eine Reparatur behoben werden. Weiterlesen

Geschirr auf Spülmaschine

Damit es lange sauber bleibt – Spülmaschinenreparatur

Spülmaschinen sollen im Idealfall das Geschirr sauber machen, aber was ist wenn es Probleme gibt? Wenn keine Tipps mehr helfen, muss wohl eine Reparatur der Spülmaschine der nächste Schritt sein! Im nachfolgenden Text soll dem Leser ein interessanter Überblick über das Thema Spülmaschinen und Reparatur der Spülmaschine gegeben werden. Besonderer Fokus liegt hierbei auf Tipps und Tricks, die im Laufe des Textes gegeben werden, um die Laufzeit beziehungsweise Lebensdauer einer Spülmaschine zu erhöhen.  Weiterlesen

Geschirr dreckig in der Spüle

Chaos in der Küche

Die meisten Bewohner Deutschlands essen gerne und backen auch. Doch nach dem Essen muss man das Geschirr sauber bekommen. Im Normalfall verwendet man eine Spülmaschine dafür, weil sie mit großen Geschirrmengen schneller als ein Mensch fertig wird. Aber was tun, wenn man nach üppigem Essen feststellt, dass die Spülmaschine kaputtgegangen ist? Weiterlesen

Weihnachtlich gedeckter Tisch

Böse Überraschung nach dem Weihnachtsessen – Spülmaschinenreparatur

Nach Weihnachten ist die Reparatur von Spülmaschinen häufig ein Muss!

Hast Du nach üppigem Essen zu Weihnachten festgestellt, dass die Spülmaschine nicht funktioniert? Das ist keine Seltenheit, denn zu Weihnachten essen Menschen sehr viel, sodass es leicht zur Überladung der Spülmaschine kommen kann. Doch wenn die Überladung nicht die Ursache ist, dann brauchst Du dringend eine professionelle Spülmaschinenreparatur. Denn amateurhafte Versuche, die kaputte Spülmaschine zu reparieren, verschlimmern das Ganze eher, als dass sie das Problem beseitigen würden. Durch den Dauerbetrieb der Spülmaschine, ist gerade die Feiertagszeit ein häufiger Zeitpunkt, indem eine Reparatur anfällt. Die Frage lautet: Wo bekommst Du so eine Spülmaschinenreparatur? Weiterlesen